Metoder, udstyr og grej til lystfiskeri

Methoden, Ausstattung und zubehör für Angeln

Foto: Kasper Wittrup

Für das Angeln gibt es keine speziellen Anforderungen, was die Ausrüstung und das Zubehör angeht. Trotzdem ist funktionstüchtiges Angelgeschirr und Kleidung ein wichtiger Schritt auf der Jagd nach dem ultimativen Angelerlebnis.

Fliegenfisher

Der Hauptbestandsteil der Sportangler im Mariager Fjord sind „Fliegenfischer“. Hier handelt es sich um eine Methode einen Köder, mämlich die Fliege, die es massenweise im Fjord gibt, zu imitieren.

Diese werden auch dafür verantwortlich gemacht, dass die Forellen im Fjord so wohlgenährt sind. Dazu gehören aber auch Tangflöhe, Krabben,
Seeringelwürmer uvm. 

Beim Anglen mit Fliege können Sie entweder mit traditionellem Fliegengeschirr oder mit einer gewöhnlichen Rute, wo Sie die Fliege nach der Spose oder einer Wasserkugel auf den Haken geben. Wenn Sie Fliegenfischer sind, kennen Sie bestimmt Namen wie z.B. „Dare Devil“, „Polar Magnus“ uvm. Aber es gibt so viele Klassiker und als Fliegenfischer haben Sie garantiert Ihren eigen Favorit. Die Fliegenfischerei ist sehr effektiv für Forellen und Hornfisch.

Blinker und Wobbler

Blinker und Wobbler sind ebenfalls sehr populäre Fangmethoden, welche ebenso viele Anhänger haben, wie die Fliegenfischer. Blinker und Wobbler gleichen kleinen Fischen, aber man kann sie natürlich auch für die großen Fische benutzen. Nehmen Sie dafür größere Blinker und Wobbler in der Größe von ca. 8-15 gr. Diese haben eine „lebende“ Bewegung im Wasser und damit anglen Sie überwiegend dicht an der Wasseroberfläche.

Das Wiedereinholen geht auch gleichmäßiger. Einige holen ständig ein und werfen wieder aus, andere lassen ihren Köder eine zeitlang im Wasser. Die Farbe von Blinkern und Wobblern ist abhängig von der Jahreszeit.

Je kälter das Wetter, desto farbenfroher sollten sie sein. Während im Sommer ein silberfarben/schwarzer Blinker der absolute Renner ist. Blinker und Wobbler sind sehr erfolgreich bei Forellen und Hornfisch. Gehen Sie zielgerichtet auf Hornfisch, könnte es von Vorteil sein, den Drillingshaken vom Blinker/Wobbler einige Zentimeter mit einer normalen Nylonschnur zu verlängern. Das verhindert möglicherweise die Anzahl des vergeblichen Einholens. 

Eine andere Möglichekeit ist das Anglen mit einem sogenannten Seidenhaken, welcher wie der Name schon andeutet, aus einem Stück Seidenschnur besteht. Diese wiederum hängt an den Zähnen des Hornfisch fest sobald Sie ihn einholen. Das Ärgerliche hierbei ist, das die Forellen leider nicht daran hängen bleiben. Sie können aber die Fliege-und Spinnfischerei kombinieren, indem Sie eine Aufhängerfliege vor  dem Blinker/Wobbler setzen.

Natural bait

Seeringelwurm, Regenwurm und kleine Fjordkrabben mit einer Spose oder Wasserkugel, welche langsam eingeholt wird, kann am effektivsten für die Forellenfischerei sein. Sowohl Forellen und Hornfische lieben diese Art der Köderanbietung. Wenn Sie aber massenweise Hornfische fangen wollen, sollten Sie kleine Heringstreifen als Köder benutzen. Wenn Sie an einem Frühjahrstag mit Heringstreifen im Fjord fischen, z.b. bei „Havnø“, ist immer gleich mehr Hornfisch zur Stelle. 

Seeringelwurm, Wattwurm und Regenwurm eignen sich auch zum Grundfischen. Bei dem Fischen auf Grund besteht weiterhin die Chance auf Forellen, aber gleichermaßen halten sich dort auch die Plattfische auf. Wenn Sie Ihre Chance, einen Plattfisch zu fangen, erhöhen wollen, sollten Sie jedoch im
äußersten Teil des Fjord angeln gehen. Am besten dort wo Sie die Fahrrinne mit dem Rauswerfen treffen können. Würmer oder Krabben aus Grundschnur sind auch ein Geheimrezept fürs Aale angeln. Letztendlich sollten auch die Köder für Meereschen genannt werden. Hier hat weiches Weißbrot, welches als kleine Kugel um den kleinen Haken geklemmt wird, als besonders effektiv erwiesen.

Weitere Ausrüstung

Über die obligatorische Ausrüstung, wie Rute, Rolle und Haken, ist dies hier nun ein kleiner Ausschnitt des Zubehörs, welches nützlich sein kann für die Fischerei im Mariager Fjord. 

 

Watthose: Es vergrößert Ihre Möglichekeit und Chancen auf nahezu alle Stellen im Fjord. Aber denken Sie daran, dass selbst wenn Sie Watthosen anhaben, ist es nicht unbedingt notwendig immer ganz weit raus zu gehen. Die Fische stehen besonders im Frühjar und im Herbst meistens dicht unter Land. 

Maßband: Um sicher zu sein, dass Ihre Fische maßig sind, Sollten Sie immer ein Maß dabei haben. Alternativ dazu können Sie auch versch. Größenmarkierungen an Ihrer Rute anbringen. 

Angelnmesser: Ein unverzichtbares Utensil zur Hilfe in der Natur und zum Ausnehmen der Fische ist natürlich.

Kamera: Vergessen Sie den Fotoapparat nicht – fotografieren Sie und verlängern Sie das Erlebnis mit der Natur und Ihren gefangenen Fischen. Übrigens ist ein Fisch halt doch schöner vor der Kamera, wenn er frisch aus dem Wasser kommt und nicht dann, wenn er mehrere Stunden in einer warmen Plastiktüte gelegen hat. Vergessen Sie nicht, Ihre Bilder und Anglererlebnisse auf: www.facebook.com/seatroutmariagerfjord „upzuloaden“.
 

Essen und trinken: Frische Luft, Wasser und hoffentliche gefangene Fische machen hungrig. Deshalb sollten Sie immer ein gut gefülltes Lunchpaket und reichlich zu trinken mithaben.

Angelkajak oder Angeljolle: Ein Fischkajak oder eine Jolle kann Ihre Möglichkeiten erhöhen zu den meisten Fischplätzen des Fjords zu gelangen.
Sollten Sie nicht über einen Kajak oder eine Jolle verfügen, gibt es mehrere Möglichkeiten verschiedene Typen, die genau Ihrem Bedarf entsprechen, zu leihen.