VisitMariagerfjord

Løgstørs Muscheln

Løgstør ist eine Stadt mit Miesmuscheln als Markenzeichen, daher kommen auch die Fragen nach Miesmuscheln: Wo kann man die Miesmuscheln kaufen? Wie können Sie Ihre eigenen Muscheln ernten? Wie werden sie gefangen?

 

Geschäfte, die Muscheln in Løgstør verkaufen:

In Løgstør werden sowohl frische Miesmuscheln als auch Miesmuscheln in Gläsern und Dosen von einer Reihe von Einzelhändlern verkauft:

  •  Super Brugsen, Limfjordsvej 17
  • Netto, Limfjordsvej 1
  • Jan Tex (Tankstationen UnoX), Sønderport 23
  • Kanalfogedens Køkken, Fischersgade 89
  • Restaurant Kulgaarden, Kanalvejen 17

 

Hinweise für selbstgeerntete Muscheln

Es gibt viele gute Tipps, Ratschläge und Faustregeln, wie man sich einen guten Vorrat an frischen, handverlesenen Limfjordmuscheln sichern kann. Hier sind ein paar Tipps, die sicherstellen, dass Sie und Ihre Lieben ein köstlich-leckeres Erlebnis haben, wenn Sie ausgehen und probieren, was der Limfjord zu bieten hat. Denken Sie einfach daran, Ihren gesunden Menschenverstand mitzubringen!

 

Hinweis #1

Vermeiden Sie das Sammeln von Muscheln in der Nähe von Hafen- und Süßwasserauslässen. An beiden Orten können hohe Konzentrationen von Verschmutzungen von den Tieren, die in der Nähe der Auslässe leben, aufgenommen werden und so in das Innere der Tiere gelangen.

 

Hinweis #2

Pflücken Sie keine Muscheln, die sich über dem Wasser befinden. Sie sollten sich möglichst in einer Tiefe von einem halben Meter unter Wasser befinden. So kann man sicher sein, dass die Muscheln gesund sind.

 

Hinweis #3

Wenn das Wasser trüb und unklar ist, könnte das an einer Algenblüte liegen! Es ist keine gute Idee, zu dieser Zeit Muscheln zu ernten. In den Algen können Giftstoffe enthalten sein, die wir Menschen nicht vertragen, obwohl Muscheln sie gerne fressen.

 

Hinweis #4

Wenn es eine Woche oder länger windstill mit hoher Lufttemperatur (+25C) war, warten Sie mit dem Sammeln von Muscheln bis es einen ordentlichen Wind oder Regen gegeben hat. Das Wasser, in dem sich die Muscheln befinden, muss kühl sein, sonst werden die Muscheln weniger gut und sind nicht mehr zum Kochen geeignet.

 

Tipp #5

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, pflücken Sie nur Muscheln in den Monaten, die ein "R" im Monatsnamen haben. Das bedeutet, dass Sie es vermeiden sollten, Muscheln im Mai, Juni, Juli und August zu sammeln.

 

Hinweis #6

Kaufen Sie Ihre Muscheln einfach im Fachhandel. Es ist ja eigentlich ganz einfach zu prüfen, ob die guten Muscheln aus dem Limfjord reif für die Pfanne sind. Aber es kann eben etwas zeitaufwendig sein – vor allem, wenn man gründlich und ganz auf der sicheren Seite sein will.

 

Hinweis #7

Wenn es sich um Muscheln handelt, die Sie selbst aufgelesen haben, ist es eine gute Idee, sie in eine Schale mit frischem, sauberem Oberflächenwasser aus dem Limfjord zu legen. Legen Sie auf den Boden des Tanks ein Gitter, das nur wenige Zentimeter über dem Boden liegt. Die Muscheln dürfen nicht durch den Rost fallen können. Lassen Sie sie hier 10-12 Stunden stehen, dann ist der meiste Sand aus den Muscheln herausgefiltert und auf den Boden des Eimers hinab gesunken. Sie können die Muscheln auch für kürzere Zeit stehen lassen. Denken Sie daran, das Becken an einen schattigen Ort zu stellen und das Wasser mehrmals zu wechseln, damit die Muscheln nicht an Sauerstoffmangel sterben. Oder kaufen Sie Muscheln, die bereits von Sand gereinigt wurden.

 

Hinweis #8

Sobald die Muscheln vom Sand gefiltert sind, müssen Sie sie sortieren. Alle Muscheln, die sich nicht schließen, wenn sie einen kleinen Schlag auf die Schale bekommen, sind schlecht und sollten weggeworfen werden. Ebenso sollten Muscheln mit Rissen oder Löchern in der Schale entsorgt werden. Der Grund dafür, offene oder tote Muscheln nicht zu kochen, ist, dass die Muscheln verderben sobald sie sterben. Die Mindestgröße für eine Miesmuschel im Limfjord liegt bei 4,5 Zentimetern. Alle Muscheln, die kleiner sind, müssen an den Ort zurückgebracht werden, an dem sie gefunden wurden.

 

 

Wenn die Muscheln fertig vorbereitet sind, können Sie anfangen, spannende Muschelrezepte zu zaubern. Eine Auswahl an leckeren Rezepten finden Sie hier.

Ein letzter Ratschlag: Muscheln, die sich nach dem Kochen nicht geöffnet haben, sollten weggeworfen werden; den Rest können Sie genießen! Guten Appetit!

Die Muschelstadt empfiehlt Muscheln von Vilsund Blue. Die Muscheln werden im Limfjord in einer kontrollierten Fischerei geerntet. Die Muschelfischerei im Limfjord ist MSC-zertifiziert, was bedeutet, dass die Fischerei nachhaltig ist. Wenn Sie mehr über die Miesmuschelfischerei im Limfjord erfahren möchten, besuchen Sie bitte www.muslingeerhvervet.dk

 

  

Die Muschelfischerei

In der Muschelstadt können Sie Muscheln auf vielfältige Weise erleben, und natürlich finden Sie in der Gastronomie der Stadt viele leckere Muschelgerichte. Die Muscheln der Stadt sind auch die Grundlage für Schmuck, Kunst, Feste und vieles mehr.

 

Dass Miesmuscheln zu einer beliebten Delikatesse und Løgstør zur Muschelstadt werden würde, war nicht immer absehbar. Tatsächlich betrachteten die Menschen am Limfjord bis weit ins 20. Jahrhundert hinein Muscheln nicht als menschliche Nahrung, sondern als Köder, wenn andere und bessere Köder nicht zu bekommen waren. Muscheln waren zunächst den Kopenhagenern vorbehalten, und es bedurfte zweier Weltkriege und eines Zusammenbruchs der Fischerei, um Limfjord-Muscheln zu einer beliebten Delikatesse zu machen.

Die Muschelfischerei im Limfjord entwickelte sich aus der Austernfischerei, die 1850 in der Limfjordsøsterskompagniet organisiert wurde. Ihr oblag das Monopol auf den Fang und die Verarbeitung aller Arten von Schalentieren im Limfjord. Durch den Ersten Weltkrieg wurde der Muschelfang gefördert. Muscheln sind mit Eiweiß gefüllt und Muscheln in Dosen waren in Zeiten der Lebensmittelknappheit eine billige und nahrhafte Versorgung für die Soldaten in den Schützengräben.

Die Muscheln schienen wie  niedrig hängende Früchte zu sein, und die Fischer am Fjord begannen, sich Werkzeuge zum Ernten der Muscheln zuzulegen. Ein Exportverbot setzte dem Fang jedoch ein Ende. Erst mit dem Zweiten Weltkrieg ging es wieder los. Plötzlich gab es eine große Nachfrage nach Muscheln - vor allem aus Deutschland. Eine neue Fischerei war geboren. In den folgenden Jahren explodierte die Muschelfischerei von einem konstanten Niveau von etwa 7000 Tonnen pro Jahr auf 85.250 Tonnen im Rekordjahr 1943. Überall am Fjord entstanden Fabriken, an denen die Miesmuscheln verarbeitet wurden, und die sogenannten "Bärte" der Muscheln wurden zu Tierfutter verarbeitet. Unter anderem auch in einer Tierkörperverwertungsanlage in Løgstør. Die Schalen wurden zum Auffüllen von Straßen verwendet.